Vientiane – Bangkok

Eingefügt von admin   Jan 10, 2010 in Asienreise 2009/2010 |

In Vientiane genossen wir das Stadtleben mit seinen Annehmlichkeiten. Wir konnten seit langer Zeit wieder einmal gutes Brot (Baguette) kaufen (in China gibt es kein Brot, das diesen Namen verdient), es gab Butter, Schinken und guten Käse . . . mhhh!

Je länger wir uns darüber informierten wohin unsere Reise uns wohl führen könnte, merkten wir, dass kein Weg an den Tempeln von Angkor Wat vorbeiführen darf. Also änderten wir unsere ursprünglichen Pläne und fuhren Richtung Süden, Richtung Cambodia. Über 1000 Kilometer folgten wir nun dem Flusslauf des Mekong.

Vom Tal des Mekong unternahmen wir verschiedene Abstecher in das Hinterland im südlichen Laos. Wir besuchten zahlreiche Wasserfälle. Dadurch konnten wir der wirklich grossen Hitze etwas entgehen. Sobald wir nur ein paar hundert Meter in die Höhe kamen, wurden die Temperaturen viel erträglicher, insbesondere in der Nacht kühlte es angenehm ab.

Auf dem Bolaven-Plateau auf ca. 1’500 m ü.M. fuhren wir auf kleinen Strassen und Pisten und genossen die Farbenpracht und Vielfältigkeit der Vegetation. Von hier kommt der berühmte Laos-Kaffee. Die Plantagen werden hier meist nicht industriell betrieben, sondern sind im Besitz von laotischen Familien.

Der Besuch der Höhlen von Konglor war für uns sehr beeindruckend. Deshalb ein eigener Bericht über dieses wirklich einmalige Naturwunder.

Auf unserer Reise gegen Süden statteten wir den Elefanten (siehe Bericht von Etienne) und den seltenen Irrawaddy-Delfinen einen Besuch ab. Diese Delfine gelten als die letzten überlebenden echten Süsswasserdelfine der Welt!

Der Mekong ist ein Strom von wirklich gigantischer Grösse. Wir verbrachten ein paar Tage auf einer Insel im Mekong, die 5 km breit und 18 km lang ist. Das Grenzgebiet zwischen Laos und Cambodia wird „4000 Islands“ genannt. Es könnten nach unseren Beobachtungen auch mehr sein.

Unser Abstecher nach Cambodia zu den Tempeln von Angkor Wat war einmalig. Die Grösse der Tempelanlagen, die Vielfältigkeit der Bauten und vor allem die unglaubliche Anzahl von in den Sandstein gemeisselten Figuren, Zeichnungen und Inschriften waren sehr beeindruckend. Wir fanden auf den über tausend Jahren alten Mauern Darstellungen von Ochsenwagen, die genau denjenigen entsprachen, die in ländlichen Gebieten noch heute benutzt werden.

Von Cambodia ging’s nun über die Grenze nach Thailand. Hier wollten wir in erster Linie einmal an den Strand fahren und im Meer baden. Seit unserer Abfahrt aus der Schweiz waren wir noch nie am Meer! Wir fanden an der Ostküste des Golfs von Thailand und auf der Insel Ko Chang ein paar wirklich schöne Plätze, um mit unserem Camper zu stehen. Am Morgen die Tür öffnen, fünf Meter gehen und im Meer schwimmen; was gibt es schöneres?

Zwei weitere Highlights in Thailand bestanden darin, dass wir die Gesellschaft von Freunden geniessen durften. Der Gastfreundschaft von Ueli und seiner Familie und dem Besuch von Mireille, Jürg, Eric und Raoul widmen wir separate Berichte.

Wir sind nun seit einigen Tagen in Bangkok, einer Grossstadt mit zehn Millionen Einwohnern. Entgegen unseren Befürchtungen ist Bangkok eine wirklich sehr angenehme Stadt. Sie ist zwar riesig, der Verkehr gigantisch, der Lärm enorm, trotzdem irgendwie gemächlich, charmant und sicher. In welcher Grossstadt kann man sich nachts zu Fuss noch frei bewegen? In Bangkok ist es möglich!

In Bangkok besorgten wir uns die Visa für die Weiterreise. Wir können nun nach Indien, Pakistan und Iran einreisen. Wie wir nach Indien kommen ist allerdings noch nicht klar. Der Landweg über Myanmar ist wegen der dortigen Situation wohl nicht möglich. Mit den notwendigen (chinesischen) Bewilligungen um über Laos, China (Tibet) und Nepal nach Indien zu reisen ist erst Mitte April zu rechnen, was uns zu spät ist.
Wir werden versuchen unser Fahrzeug von Malaysia nach Chennai (Madras) in Indien zu verschiffen. Mit sehr viel Glück können wir vielleicht auf dem Schiff mitreisen, was uns und auch Pippo am liebsten wäre. Wenn dies nicht möglich ist, werden wir samt Pippo fliegen müssen.

Daniel



















6 Kommentare

Didier
Jan 11, 2010 at 15:40

Wünsche weiterhin gute Reise, Achs- und Nockenwellenbruch!
🙂
Grüsse, Didu


 
Niederhauser Leticia
Jan 11, 2010 at 20:10

Henne Schöni Biuder!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


 
Mireille
Jan 18, 2010 at 16:52

Hey Ihr Globetrotter, der harte Alltag hat uns brutal eingeholt. Wir haben das ganze Wochenende am Haus gebastelt….sehe das noch nicht ganz, wann wir einziehen wollen. Wir sind vom Flieger direkt in den Zug gestiegen, dann meinte Eric, dass es ihm etwas mulmig im Magen sei…..kurz darauf ist Raoul auf die Toilette und musste sich übergeben. Wir haben es ganz knapp nach Hause geschafft und dann fing das Grauen an……Alle drei Jungs haben an einem Tag 2 Kilo abgenommen…….aber ich habe die beste Pizza meines Lebens genossen:-)


 
Niederhauser Leticia
Feb 9, 2010 at 17:38

Wünsche no ä ganz ä schöni Reis!!Uf de Biuder bisch immer no der glich supper!leti


 
Vava
Mrz 11, 2010 at 18:15

WOW! Dert weti o si!!! Bi üs schneits, chum geitmä usä früürt eim z Gsicht ab. Z beschtä drgägä isch eifach öichi biuder aazluegä! 🙂 No viu Spass u bis glii…
Llg Vavi


 
Patrick Schneider
Apr 5, 2011 at 07:18

Hoi zäme

Das klingt toll! Wir hätten folgende Frage: War es ohne weiteres möglich, in Bangkok ein Visa für Indien zu bekommen? Sind dazu unbedingt Hin- und Rückreiseflugtickets nötig? Wir sind erst im September in Bangkok und möchten dann weiter nach Indien, können das Visa aber noch nicht von hier aus der Schweiz machen.

Gruss

Patrick


 

Copyright © 2017 fernwehfahrer.ch All rights reserved. Theme designing by Mark Hoodia