Ich bin Mahout

Eingefügt von admin   Jan 10, 2010 in Asienreise 2009/2010 |

In Pakse, einer Stadt im Süden von Laos, buchten wir einen Mahoutkurs. Der Mahout ist der Führer und Pfleger des Elefanten. Der Mahout schaut, dass der Elefant genug Auslauf und genug zu Fressen hat.

Am selben Tag fuhren wir zu den Elefanten in den Nationalpark, wo wir auch übernachteten. Am nächsten Morgen um 09.00 Uhr lernten wir schon die ersten Befehle des Mahouts. Als erstes lernten wir den Befehl: Song-Song. Das bedeutet: Heb das Bein hoch! Das sagt man, damit man über das Bein auf den Hals des Elefanten steigen kann.

Ich konnte es als Erster versuchen. Sie halfen mir ein bisschen, in dem sie mich von unten stützten, denn ich rutschte immer ab. Danach war Brigitte an der Reihe. Auch hier bedurfte es der Mithilfe der Mahouts.

Als Brigitte und ich auf den Elefanten waren, erklärte der Mahout, dass wir Hui sagen müssen damit er läuft. Steuern kann man den Elefanten indem man mit den Beinen an die Rückseite der Ohren drückt. Für rechts drückt man das linke Ohr nach vorne. Für links drückt man das rechte Ohr.

Dann machten wir einen zwei Stunden Treck auf dem Hals des Elefanten durch Dörfer, Reisfelder und Bäche. Brigitte, Daniel und ich wechselten uns als Mahouts auf den zwei Elefanten immer wieder ab. Ich musste mein T-Shirt häufig vor das Gesicht halten, weil der Elefant immer nach hinten ernoss und es eklig spritzte. Der Elefant bespritzte sich auch immer auf den Seiten mit Schlammwasser, weil es so heiss war. Meine schwarzen Hosen sahen dann gleich aus wie die braune Schicht auf der Haut des Elefanten.

Am Mittag assen wir Noodle Soup und gingen um 12.00 Uhr auf einen zweiten Treck. Wir marschierten den Berg hinauf zu einem alten Tempel. Im Schatten eines Baumes erklärte uns der Guide verschiedene Sachen über den Tempel und die Umgebung.

Wegen der unbequemen Haltung auf dem Hals des Elefanten und dem Pieksen der Elefantenhaare, wechselte Brigitte in den Korb, um den Hang runter zu gehen.

Um 15.00 Uhr war der Mahoutkurs fertig. Bei den anderen Elefanten angekommen, sagten die Mahouts uns, wir sollen Haou rufen, damit die Elefanten still stehen.

Als einziger konnte ich noch mit dem alten Mahout und seinem Elefanten nach Hause. Ich half dem Mahout den Korb vom Elefanten zu nehmen und zu versorgen. Danach ritten wir in den Urwald und banden den Elefanten mit einer dicken Eisenkette an einen Baum. Dort konnte er fressen. Als wir zurück spazierten war bereits Nacht.

Jetzt nach diesem Tag war ich auch ein Mahout.

Wir übernachteten beim Treffpunkt der Elefanten. Am Morgen, als wir noch im Bett lagen, liefen die Elefanten ganz nahe am Auto vorbei.

Etienne

1 Kommentar

tamsin
Jan 13, 2010 at 14:58

wowee- tönt richtig gut – bequemer als auf einem Pferd??
Alles Gute weiterhin.
Tamsin,Erik und Kids


 

Copyright © 2021 fernwehfahrer.ch All rights reserved. Theme designing by Mark Hoodia