-

Gastfreundschaft

Eingefügt von admin   Jan 10, 2010 in Asienreise 2009/2010

Ueli Frick wuchs im Liebefeld auf, genau wie Brigitte und Daniel. Wir besuchten die gleichen Schulhäuser. Mit 20 Jahren verbrachten wir gemeinsam mit anderen Freunden Ferien auf Sardinien. Seither, d.h. vor 30 Jahren, verloren wir uns aus den Augen.

Über Dritte erfuhren wir, dass Ueli schon lange mit seiner Familie in Thailand lebt. Per E-Mail nahmen wir Kontakt mit ihm auf und so kam unser Besuch bei dieser netten Schweizerisch-Thailändischen Familie zustande.

Wir wohnten im Haus von Ueli und genossen die Annehmlichkeiten in vollen Zügen. Ueli half uns auch beim Import von Ersatzteilen für unser Auto; ohne ihn wäre alles viel schwieriger geworden. Brigitte lernte von Pensri, der sehr sympathischen und charmanten Gattin von Ueli, viel über die thailändische Küche. Etienne fand in Dave, dem 12-jährigen Sohn, einen Spielkameraden und neuen Freund.

Die Gastfreundschaft, die wir bei Ueli und seiner Familie geniessen durften, war wirklich einmalig. Wir hatten zusammen viel Spass; es war toll.

Vielen herzlichen Dank!
Wir hoffen, wir können uns einmal in der Schweiz revanchieren.

Brigitte, Daniel, Etienne

 
-

Besuch aus der Schweiz

Eingefügt von admin   Jan 10, 2010 in Asienreise 2009/2010

Bangkok, Suvarnabhumi Airport, 12. Dezember 2009, 06.00 Uhr: Wir treffen Mireille, Jürg, Eric und Raoul.

Der Besuch unserer Freunde entstand aus einer Plauderei bei einem Glas Bier während unserer Reisevorbereitung. Dass aus dieser Bieridee eine Tatsache wurde, freut uns sehr.
Vielen, vielen Dank für die Mitbringsel aus der Schweiz!
Wir verbrachten mit unseren Freunden wunderschöne Tage in Thailand. Besonders für Etienne war der Besuch von Eric und Raoul eine tolle Abwechslung. Endlich hatte er wieder Kontakt mit gleichaltrigen Jungs. Das Campen am Strand ohne Erwachsene fanden die Kinder cool.
Die knapp drei Wochen Ferien vergingen leider wie im Flug.

Brigitte, Daniel, Etienne

Copyright © 2021 fernwehfahrer.ch All rights reserved. Theme designing by Mark Hoodia